Unterlage zur Pressekonferenz am 16. März 2017 in der Neuen Mittelschule Lauterach.

Zehn Klassen an sechs Schulen in Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach und Wolfurt setzen sich dieses Frühjahr künstlerisch mit der Bregenzerach auseinander – dem Fluss, der die fünf Gemeinden verbindet. Die Ausdrucksformen sind dabei denkbar breit gestreut. Begleitet werden die SchülerInnen von ihren PädagogInnen und von Vorarlberger KünstlerInnen. Aber was hat ein alter Turnschuh mit all dem zu tun?

Die Gemeindekooperation „FÜNF GEMEINDEN – EIN FLUSS“ hat Schulen aus den fünf Gemeinden eingeladen, sich künstlerisch dem wertvollen Natur- und Naherholungsgebiet Bregenzerach zu nähern. Das Ergebnis: Rund 200 SchülerInnen aus sechs Schulen erarbeiten in diesem Frühjahr Kunstprojekte rund um die Ach. Die Bandbreite der Ausdrucksformen ist dabei groß – von Land-Art, Videos und Installationen über Comics und Literatur bis zur Musik. Vorarlberger KünstlerInnen und die Lehrpersonen unterstützen die jungen Menschen.

Ein alter Schuh mit großen Träumen im Film

An den Schulen wird schon fleißig gewerkt. An der Mittelschule Lauterach zum Beispiel erzählen die 2c-Klasse und die 3c-Klasse in Comics und einem Stop-Motion-Film die Erlebnisse und Träume eines alten Turnschuhs an der Ach. Der Stop-Motion-Film bildet den Rahmen der Geschichte, in den Comics werden die Träume des Schuhs erzählt. Das Ganze wird zu einem Film zusammengefügt – Happy End mit Sonnenuntergang an der Bregenzerach inklusive.

Schon seit Anfang des Jahres lernen die SchülerInnen von Comic-Künstler Gabriel Ender und von Stephan Ölhafen, Absolvent der FH Vorarlberg, mehr über die Grundtechniken der beiden Kunstformen. Derzeit wird gezeichnet und an den Requisiten gearbeitet. Zwei Stunden pro Woche stehen den rund 40 Elf- bis Dreizehnjährigen im Unterrichtsfach Medien und Kommunikation zur Verfügung, in dem sich die jungen Menschen jedes Jahr kreativen Projekten widmen.

Kreativer Ausdruck ohne Worte

„Die SchülerInnen können in diesem Projekt ihrer Phantasie freien Lauf lassen und sich nonverbal über reine Bildsprache ausdrücken. Das ist etwas ganz anderes als im normalen Unterricht. Und ich denke, diese Abwechslung tut allen gut“, sagt Elisabeth Drexel, eine der betreuenden Lehrerinnen. Die Kinder sind jedenfalls begeistert dabei. Besonders gefalle ihnen auch, dass das Projekt öffentlich sichtbar sein wird – geplant ist eine Tafel an der Bregenzerach mit einem QR-Code, über den man den Film dann ansehen kann.

Spannende Projekte – gemeinsame Präsentation

Auch an den anderen Schulen sind spannende Projekte in Vorbereitung. Von der ersten Klasse Volksschule bis zur siebten Klasse Gymnasium arbeiten Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen am schul- und gemeindeübergreifenden Vorhaben mit.

Das Privatgymnasium Sacre Coeur Riedenburg in Bregenz etwa plant mit Lehrer und Künstler Oliver Bischof eine temporäre Wortinstallation am „Kalvarienberg“ bei der Riedenburg. Die Volksschule Mittelweiherburg Hard widmet sich mit Künstler Edgar Höscheler dem Thema Land-Art, die Volksschule Kennelbach wird mit Monika Hehle zusammenarbeiten. Die Schule Unterfeld Lauterach ist mit Künstler Gregor Koller bildnerisch unterwegs. Und an der Volksschule Mähdle in Wolfurt gibt es Rhythmisch-Musikalisches mit Andreas Paragioudakis.

Unterstützer der Aktion sind neben den fünf Gemeinden das Vorarlberger Kulturservice und die Firma Blum. Die entstandenen Kunstwerke werden Ende Juni von allen beteiligten Schulen gemeinsam präsentiert.

Staatspreis-Nominierung für Vorgängerprojekt

Es ist nicht das erste Mal, dass die Gemeindekooperation „FÜNF GEMEINDEN – EIN FLUSS“ mit jungen Menschen zusammenarbeitet: Im Sommer 2015 gestalteten SchülerInnen aus den fünf Gemeinden gemeinsam mit Studierenden der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg 15 bunte Themensessel aus gebrauchten Holzpaletten, die an der Ach zum Verweilen, Spielen und Staunen einluden. Das Projekt wurde für den Österreichischen Staatspreis PR nominiert und gelangte unter einer Vielzahl von Einreichungen in die Top 3 der Kategorie Corporate Social Responsibility. Vor wenigen Tagen erst wurden die Gemeinden und ihre Partner für das Engagement am Fluss auch mit dem 3. Platz beim NEPTUN-Wasserpreis ausgezeichnet.

Natur- und Erholungsgebiet gemeinsam erhalten

Bereits seit 2009 arbeiten Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach und Wolfurt unter dem Titel „FÜNF GEMEINDEN – EIN FLUSS“ zusammen. Das gemeinsame Ziel: Den wertvollen Lebensraum an der Bregenzerach zu erhalten und zu schützen. Die Gemeinden stimmen Aktivitäten und Investitionen ab und gestalten das Erholungs- und Freizeitangebot vielseitig und attraktiv. Besonderen Stellenwert hat der Schutz von Natur und Umwelt. Immerhin liegen an der Bregenzerach einige der wertvollsten Naturräume Mitteleuropas, große Grundwasserströme queren das Gebiet und finden Tausende Menschen Entspannung und Erholung.

facebookgoogle_pluspinterestlinkedin

Diesen Beitrag teilen auf