Bundesministerin Elisabeth Köstinger: „Vorarlberg ist bei der Reduktion des Restmülls beispielhaft für ganz Österreich“

Restabfall, Bioabfall, die ganzen Verpackungen, dazu dann und wann Sperrmüll oder Sachen, die vielleicht doch noch brauchbar sind: Abfall und Altstoffe sind ein fixer Bestandteil unseres Alltags. Dass die Menschen in Vorarlberg damit sehr verantwortungsbewusst umgehen und die vorhandenen Systeme nutzen, bestätigt die neue Abfallanalyse des Umweltverbandes. Vorarlberg ist etwa beim geringen Restabfallaufkommen oder bei den Verpackungssammlungen österreichweit Vorbild. Handlungsbedarf gibt es u.a. bei Störstoffen im Bioabfall, bei Lebensmitteln im Abfall, beim Littering oder bei Re-Use. Gemeinden, Umwelt-verband und Land werden diese Bereiche in den kommenden Jahren verstärkt bearbeiten.

Weitere Informationen unter: https://www.umweltverband.at/verband/neuigkeiten-archiv/detail/article/pressekonferenz-restabfallanalyse-2018/

 

 

 

 

 

Foto (von links nach rechts): Aaron Oberscheider (Abfallwirtschaft Umweltverband), Bgm. Kurt Fischer (Obmann-Stellvertreter Umweltverband), Christine Bösch-Vetter (Umweltgemeinderätin in Lustenau), Herbert Koschier (Geschäftsführer Umweltverband), Günter Bösch (Abfallbeauftragter Marktgemeinde Lustenau)

Quelle: Umweltverband

Facebookpinterestlinkedin

Diesen Beitrag teilen auf