Möglichkeiten erhalten, Chancen schaffen

  • Sommerimpuls: 65 bunte Einkaufswagen und 4.100 aufgefrischte Stoffeinkaufstaschen
  • regionale Aktivitäten in Bildung und Wirtschaft

In den kommenden Wochen gibt es im Bregenzerwald wieder besondere Botschafter für die Vielfalt in Handel, Dienstleistung und Gastronomie: 65 buntbemalte Einkaufswagen stehen als Blickfang in den Wälder Gemeinden. Beim Einkauf verteilen die Partner von „ich kauf im Wald“ nach dem Beispiel von Lustenau über 4.100 gebrauchte und aufgewertete Stoff-Einkaufstaschen. Der Sommerimpuls von „ich kauf im Wald“ gliedert sich damit in verschiedene Aktivitäten ein, die den Bregenzerwald als Lebens- und Wirtschaftsraum attraktiv halten und neue Chancen schaffen.

65 buntbemalte Einkaufswagen und 4.100 aufgewertete gebrauchte Stoff-Einkaufstaschen: Damit stellen in den kommenden Wochen die Partner von „ich kauf im Wald“ wieder die regionale Vielfalt an Geschäften, Dienstleistern und Gastronomiebetrieben in den Vordergrund. Das Besondere daran ist wieder das gemeinsame Gestalten: Wälder Schulen haben fleißig gebrauchte Stofftaschen gesammelt – die Klasse 1a der MS Alberschwende allein 401 Taschen (21 pro Schüler), die 3b der VS Hittisau 193 (13,8 pro Kopf) und die 1b der NMS Egg 197 (9,9 pro Kopf). Die Werkstätte der Lebenshilfe in Bezau, die Pro Mente Vorarlberg Werkstätten GmbH und die REGIO haben die Taschen gereinigt, die Offene Jugendarbeit Bregenzerwald hat sie dann gestempelt. 65 Partnerbetriebe können damit ab dem 21. Juni  4.100 Stoff-Einkaufstaschen ausgeben, ein nachhaltiges Signal auch für Umweltschutz und Ressourcenschonung. Beispielgeber für diese Aktion ist das ähnlich angelegte Lustenauer „Sackamt“. „Der Sommerimpuls ist ein sehr schönes und wertvolles Zeichen des Miteinanders in der Region“, bedankt sich REGIO-Obmann Bgm. Guido Flatz herzlich bei allen Beteiligten. 

Foto: Strahlende Gesichter und bunte Einkaufswagen für den Sommerimpuls von „ich kauf im Wald“. Quelle: Regio Bregenzerwald

 

 

 

Gemeinsam Möglichkeiten erhalten…

Parallel dazu arbeiten die REGIO Bregenzerwald, die Gemeinden und ihre Partner an mehreren Themen, um die Möglichkeiten für die Menschen in den 24 Gemeinden zu erhalten und um neue Chancen zu schaffen. Ein kaum sichtbares, aber trotzdem oft entscheidendes Detail: Unternehmen, Institutionen und Private brauchen eine starke Internetanbindung. Auch im Bregenzerwald gibt es hier Luft nach oben: „Vor kurzem haben Vertreter der Region erfolgversprechende Modelle für leistungsstarkes Breitband im ländlichen Raum in Deutschland besichtigt“, erläutert Bgm. Tobias Bischofberger, Wirtschaftssprecher der REGIO. Gemeinsam mit dem Land Vorarlberg und den Anbietern wird die REGIO hier am Thema bleiben. In einem anderen Bereich werden die bestehenden Angebote bereits gut angenommen: „Die Regionalkoordinatorin für Asyl und Integration der REGIO unterstützt Betriebe in konkreten Fällen kompetent, auch die Sprachkurse kommen gut an“, so Bgm. Tobias Bischofberger. Der gemeinsam mit anderen Regionen umgesetzte „Vorarlberg Finder“ ist hier eine wertvolle Unterstützung.

… und Chancen schaffen.

Großes Augenmerk legen die Gemeinden auf den Bildungsbereich: Mit dem im vergangenen Jahr ins Leben gerufenen Bildungsnetzwerk, dem Projekt „Der Bregenzerwald lässt kein Kind zurück“ und weiteren Impulsen werden die vielfältigen Möglichkeiten in der Region besser vernetzt und bekannter gemacht. „Die sehr gute Zusammenarbeit der Bildungseinrichtungen in der Region und darüber hinaus schafft neue Chancen für die Menschen“, ist REGIO-Obmann Guido Flatz überzeugt. Traditionell stark ist das regionale Engagement in der Lehre. Der auch von den Gemeinden unterstützte Werkraum Bregenzerwald und seine Werkraum-Schule setzen hier neue Maßstäbe, andere Initiativen in den Gemeinden tragen ebenfalls zum positiven Image der Lehre bei. „Wir wollen als Region den Menschen möglichst attraktive Möglichkeiten für Leben, Bildung und Arbeit bieten“, fasst REGIO-Obmann Guido Flatz die gemeinsame Arbeitsrichtung zusammen.

Das Miteinander motiviert

Das gemeinsame Tun macht auch in Bereichen Sinn, die an sich von Konkurrenz und Mitbewerb geprägt sind. „Die Plattform „ich kauf im Wald“ zeigt seit Jahren, wie gemeinsames Tun wirksam hilft“, bestätigt Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der Vorarlberger Wirtschafts-kammer. „Hier werden gemeinsam Anliegen sichtbar gemacht – das Miteinander motiviert und macht Freude.“ Neben dem Bregenzerwald-Gutschein und dem aktuellen Sommerimpuls wird derzeit der Kinderkaufladen von „ich kauf im Wald“ aktualisiert: Er wird ein attraktiver Anziehungspunkt für junge Besucher bei der 10. Bregenzerwälder Handwerksausstellung in Bezau vom 14. bis 18. August 2019 sein.

„Wir können uns gesellschaftlichen Trends und dem sich ändernden Konsumverhalten nicht verschließen. Aber jede und jeder von uns kann bewusst und sensibel seine Möglichkeiten nutzen – zum gemeinsamen Nutzen“, laden Guido Flatz, Tobias Bischofberger und Theresia Fröwis gemeinsam ein. „Wer regional und nachhaltig handelt, leistet einen wesentlichen Beitrag für lebenswerte Gemeinden und Regionen!“

Für weitere Informationen steht gern Michaela Elmenreich (REGIO Bregenzerwald; 05512/26000, info@ichkaufimwald.at) zur Verfügung.

Facebookpinterestlinkedin

Diesen Beitrag teilen auf